DER LIFESTYLE BLOG MessageINFO@HOLZBODEN-TRAUMBODEN24.de
Schlossdielen und Fußbodenheizung

Geht das gut?

Kein anderer Werkstoff strahlt so viel Wärme und Geborgenheit aus wie Holz. Bei der Gestaltung von Innenräumen darf er deshalb keinesfalls fehlen. Ob als Möbelstück, Wandverkleidung oder Bodenbelag, der Naturwerkstoff sorgt für eine gemütliche Wohlfühlatmosphäre. Das gilt auch für Schlossdielen. Und jetzt stellen Sie sich einmal vor, der Holzboden würde zusätzlich noch Wärme abgeben. Daraus resultiert ein Maximum an Wohlbefinden! Fußbodenheizungen gehören außerdem zu den effizientesten Heizsystemen und stellen deshalb auch aus ökologischer Sicht eine gute Alternative zu klassischen Heizkörpern dar. Doch wie gut passen Schlossdielen und Fußbodenheizung tatsächlich zusammen? Was gibt es zu beachten? Diesen und vielen weiteren Fragen gehen wir im folgenden Beitrag auf den Grund.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was gibt es bei der Auswahl der Schlossdielen zu beachten?
  2. Eignen sich alle Fußbodenheizungen gleich gut für Holzböden?
  3. Warum kommt es auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit an?
  4. Wer sollte die Fußbodenheizung montieren?
  5. Wie sollten Schlossdielen auf einer Fußbodenheizung verlegt werden?

1. Was gibt es bei der Auswahl der Schlossdielen zu beachten?

Wie alle anderen Dielen auch, werden Schlossdielen aus verschiedenen Hölzern gefertigt. Zudem gibt es Unterschiede beim Aufbau der Diele: Sie kann aus einem Stück Holz oder aus mehreren Schichten bestehen. Sind Holzart und Aufbau für die Kombination mit einer Fußbodenheizung egal? Nein!

Holzarten

Harte Hölzer sind für den Einsatz auf einer Fußbodenheizung am besten geeignet, denn sie sind formstabil und weisen ein geringes Quell- und Schwindverhalten auf. Dazu zählt beispielsweise Eiche. Lärche und Kiefer gehören dagegen zu den weichen Hölzern. Sie reagieren stärker auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit, dehnen sich aus und ziehen sich zusammen. Das führt zur Fugenbildung, die sich durch eine Fußbodenheizung zusätzlich verstärkt. Bei Schlossdielen aus Eiche ist dies nicht so ausgeprägt bzw. ist die Gefahr deutlich geringer. Sie sind für die Kombination mit einer Fußbodenheizung deshalb gut geeignet.

Aufbau

Wie bereits erwähnt, unterscheiden wir zwischen massiven und mehrschichtigen Schlossdielen. Der Aufbau ist neben der Holzart entscheidend, ob Boden und Fußbodenheizung ein gutes Team abgeben. Das ist nämlich nur bei Mehrschichtdielen der Fall. Warum? Das erklären wir Ihnen jetzt:
Massivholz ist Natur pur. Doch eine massive Diele ist anfälliger für Fugenbildung, Schüsseln und Arbeiten als eine mehrschichtige Holzdiele. Eigenschaften, die gegen die Verlegung auf einer Fußbodenheizung sprechen. Außerdem ist die Nutzschicht bei Massivholzdielen sehr dick. Was im Falle einer Renovierung positiv ist, wirkt sich in Sachen Wärmedurchlass negativ aus, das Heizen wäre alles andere als effizient.
Schlossdielen mit 3-Schicht-Aufbau sind überaus formstabil. Sie arbeiten weniger, beanspruchen nur eine geringe Aufbauhöhe und eignen sich für die vollflächige Verklebung, die bei der Velegung auf einer Fußbodenheizung ohne empfohlen wird. Aufgrund der dünneren Nutzschicht wird die Heizwärme außerdem bestens weitergeleitet und an den Raum abgegeben.

2. Eignen sich alle Fußbodenheizungen gleich gut für Holzböden?

Nicht nur Schlossdielen unterscheiden sich voneinander, sondern auch die Arten der Fußbodenheizung. Holzböden sind keineswegs mit allen Systemen kompatibel. Da Holz weder hohe Temperaturen noch ständige Temperaturwechsel und viel Feuchtigkeit mag, sollte die Wahl auf eine Warmwasser-Heizung mit Vorlauftemperatur von 30 bis 33 Grad Celsius fallen. Am wenigsten geeignet sind Elektroheizungen, denn die hohen Oberflächentemperaturen und großen Temperaturunterschiede schaden den Schlossdielen auf lange Sicht.

3. Warum kommt es auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit an?

Wo wir gerade darüber gesprochen haben: Was genau ist das Problem zwischen Holz und hohen Temperaturen beziehungsweise niedriger oder hoher Luftfeuchtigkeit? Dafür sollten Sie wissen, dass der Naturwerkstoff Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben kann. Doch je stärker und häufiger er das tut, desto mehr arbeitet er und neigt zu Fugen und Rissen. Wenn Sie lange Freude an Ihren Schlossdielen haben wollen, sollten Sie also dafür sorgen, dass das Raumklima einigermaßen konstant bleibt. Die ideale Lösung sind gleichmäßige Temperaturen von ca. 18 bis 22 Grad Celsius und eine Luftfeuchte um die 50 oder 60 Prozent.

4. Wer sollte die Fußbodenheizung montieren?

Heizsysteme sollten immer von einem Fachbetrieb eingebaut werden. Denn erstens handelt es sich um ein anspruchsvolles Projekt und zweitens greift nur dann die Garantie, wenn ein Aufheizprotokoll vorliegt. Und das wird vom Profi vollständig und korrekt ausgefüllt. Unsere Empfehlung lautet daher ganz klar: Beauftragen Sie einen Heizungsinstallateur.

Zwei Bedingungen müssen erfüllt sein, damit Schlossdielen und Fußbodenheizung gut miteinander auskommen: Die Oberflächentemperatur des Estrichs darf 29 Grad Celsius nicht überschreiten.
Wie diese Werte ermittelt werden? Dafür nimmt der Fachmann Messblättchen zur Hand, verlegt sie direkt auf dem Estrich, überwacht die Messung und notiert sich die Ergebnisse. Diese bilden außerdem die Basis für die Einstellung der Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung.
Die Bewohner einer Immobilie mit Schlossdielen und Fußbodenheizung können ihrerseits dazu beitragen, dass sich die Wärme optimal verteilt und keine Hitzestaus entstehen:

  • Legen Sie keine dicken Teppiche auf den Schlossdielen aus.
  • Achten Sie auf ausreichend Abstand zwischen Wand und Möbeln.
  • Bringen Sie Entlüftungslöcher auf der Rückseite von großen Schränken an.

5. Wie sollten Schlossdielen auf einer Fußbodenheizung verlegt werden?

Wenn Sie eine Fußbodenheizung integrieren möchten, stellt sich die Entscheidung der Verlegevariante und des Dielenaufbaus nicht. In diesem Fall sind nur Schlossdielen mit Mehrschicht-Aufbau und das vollflächige Verkleben möglich. Sie sorgt einerseits für eine bessere Wärmeübertragung und reduziert andererseits das Arbeiten der Schlossdielen. Außerdem bringt sie gute Tritt- und Raumschalldämmeigenschaften mit. Im Gegensatz zur Verschraubung gibt es keine Lücke zwischen Holzboden und Estrich, sodass sich hier keine Wärme ansammeln kann. Es sprechen also einige Punkte dafür, vollflächig zu verkleben.
Nur sehr erfahrene Hand- und Heimwerker können die Verlegung der Schlossdielen auf einer Fußbodenheizung in der Regel selbst durchführen, alle anderen holen sich besser einen Profi ins Haus. Denn am Ende des Tages gilt: Nur wenn Fußbodenheizung und Schlossdielen fachgerecht montiert beziehungsweise verlegt wurden, werden sie zusammen reibungslos funktionieren und den Raum über viele Jahre mit der einzigartigen Optik von Holz und mit wohliger Wärme erfüllen.