Produktinformationen Parkettboden bzw. Landhausdielen

Die folgenden Produktinformationen bieten einen Überblick über die wichtigsten Themen rund um die Kaufentscheidung, Anlieferung und Verlegung unserer Landhausdielen.

Inhaltsverzeichnis:

Holzsortierungen

Unsere Landhausdielen sind in vier unterschiedlichen Holzsortierungen erhältlich: Rustikal, Markant, Natur und Select.

Rustikal: Die perfekte Wahl für alle, die einen besonders urigen Belag suchen. Sehr dynamische Struktur- und Farbunterschiede. Viele Wachstumsmerkmale und zahlreiche Ausfalläste und Risse, die mit Spachtelmasse verschlossen wurden.

Markant: Für Freunde von lebendigen Bodenbelägen. Markante Unterschiede in Struktur und Farbe, häufiges Auftreten von Wachstumsmerkmalen, dazu kommen mit Spachtelmasse verschlossene Äste und Risse.

Natur: Lebendig aber gleichzeitig nicht zu rustikal. Durchschnittliche Auffälligkeit von Wachstumsmerkmalen. Spachtelstellen und Risse kommen weniger häufig vor.

Select: Wie gemacht für alle, die auf der Suche nach Eleganz sind. Sehr dezente und eher seltene Wachstumsmerkmale.

Musterdielen

Damit Sie sich vor Ort selbst ein Bild von der Wirkung unserer Landhausdielen machen können, senden wir Ihnen auf Wunsch gerne Musterexemplare zu. Die mindestens 25 cm langen Streifen werden in einem A4-Kuvert verschickt, die Versandkosten übernehmen wir. Retourniere Sie das Muster innerhalb von 14 Tagen erstatten wir Ihnen außerdem den Warenwert. Mit dem Muster bekommen Sie war keinen Flächeneindruck vom Parkettboden, das Risiko eines Fehlkaufs wird dennoch deutlich reduziert.

Oberflächenbehandlung (Lack oder Öl)

Die Art der Oberflächenbehandlung von Landhausdielen hat hauptsächlich Einfluss auf folgende Punkte: Schutz gegen Feuchtigkeit und Schmutz, Optik und Pflegeaufwand. Die wichtigsten Infos rund um die gängigsten Optionen:

Lackierte Oberfläche: Der Lack bildet eine geschlossene Schicht an der Oberfläche des Belags. Ihr Parkettboden ist somit perfekt vor Feuchtigkeit, Schmutz, Fett und Säure geschützt. Gleichzeitig sind lackierte Dielen sehr einfach zu reinigen, auch die Ersteinpflege direkt nach der Verlegung entfällt.

Allerdings sorgt die geschlossene Lackschicht auch dafür, dass das Holz nicht mehr atmen kann. Der positive Einfluss des Naturwerkstoffs Holz auf das Raumklima fällt weg. Lackierte Oberflächen sind anfälliger für Kratzer, kleine Steinchen in Schuhprofilen oder unter Türen können substanzielle Schäden hinterlassen, die sich noch dazu nicht lokal ausbessern lassen. Die Kratzer dienen Feuchtigkeit als Eintrittsstelle, das Holz verfärbt sich an den entsprechenden Stellen unschön.

Geölte Oberfläche: Für all jene, die es besonders natürlich haben möchten, ist eine oxidativ geölte Oberfläche die beste Option. Oxidativ bedeutet in diesem Zusammenhang nur, dass das Öl an der Luft austrocknet. Pflegeöle gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Farbtönen. Alle Produkte haben gemein, dass sie dem Holz der Landhausdielen weiterhin erlauben, zu atmen und somit das Raumklima positiv zu beeinflussen. Ein geölter Parkettboden überzeugt mit einer besonders natürlichen Ausstrahlung und entwickelt durch die tägliche Abnützung mit der Zeit einen ganz besonderen Charme, den etwa ein Laminatboden nicht erreicht. Vielen Kunden schätzen genau diese Eigenschaft und den besonders praktischen Umstand, dass kleinere Schäden problemlos lokal ausgebessert werden können.

Durch die Behandlung mit Öl entsteht zwar eine sehr gute Schutzschicht gegenüber Schmutz und Feuchtigkeit, allerdings ist sie nicht ganz so widerstandsfähig wie jene aus Lack. Zudem muss direkt nach der Verlegung eine Ersteinpflege durchgeführt und die Oberflächenbehandlung alle 1-3 Jahre aufgefrischt werden.

UV-geölte Oberfläche: UV-Öl verbindet das Beste aus beiden Welten – Lack und Öl – und wird deshalb immer beliebter. Der Parkettboden kann weiterhin atmen und ist dank des Lackanteils im Öl besser vor Umwelteinflüssen geschützt, als es mit einem normalen Produkt wäre. Das Öl härtet nicht an der Luft aus, sondern unter UV-Licht. Das bringt eine Zeit- und Kostenersparnis mit sich. Die Optik bleibt matt, der wahrzunehmende Glanz ist lediglich minimal. Dazu kommt, dass lokale Beschädigungen ausgebessert werden können. Allerdings bleiben nach Abschluss der Arbeiten dezente Farbunterschiede zurück. Letzter Pluspunkt: Die Ersteinpflege nach der Verlegung entfällt.

Spezialöle (Rubio Monocoat): Obwohl die Öle von Rubio Monocoat ein natürliches Hightech-Produkt sind, steht nach der Verlegung keine Ersteinpflege an. Durch den Einsatz der Produkte wird die Farbe der Landhausdielen unterstrichen und die Maserung hervorgehoben. Das Holz kann weiterhin atmen. Auffrischung oder lokale Ausbesserung führen Sie am besten mit den Produkten desselben Herstellers durch. Zwar sind Öle von Rubio Monocoat etwas kostspieliger, der hohe Preis rentiert sich aber aufgrund des niedrigen Pflegeaufwands und der langen Haltbarkeit auf jeden Fall. Als Kunde können Sie aus mehreren unterschiedlichen Farbtönen das für Sie passende wählen.

Längenangaben

Die Längenangabe in den Produktinformationen bezieht sich auf die Hauptlänge des Landhausdielen-Pakets. Die Produzenten haben dabei die Möglichkeit, je nach aktueller Situation, kürzere Elemente hinzuzufügen. Die eignen sich perfekt für den Beginn und den Abschluss einer Reihe. Zudem wird die Optik des Parkettbodens aufgelockert. Genauere Angaben finden Sie in der jeweiligen Artikelbeschreibung.

Verleimung

Im Zuge der schwimmenden Verlegung von einem Parkettboden mit Nut-Feder-System werden die einzelnen Landhausdielen zu einer zusammenhängenden Fläche verbunden und mit Leim ineinander befestigt. Die Auftragung des Leims erfolgt dabei an Stirn- und Längsseite, konkret auf der vorderen Kante der unteren Nutwange in einem durchgehenden Strang. Tragen Sie den Klebstoff auf und fügen Sie die einzelnen Landhausdielen mithilfe des Schlagholzes und eines Hammers (500 Gramm) zusammen – und das unbedingt fugendicht. Sollte bei diesem Vorgang Leim nach oben austreten, verwenden Sie bei der nächsten Diele weniger Kleber.

Klickparkett

Dank der besonders einfachen Klick-Verbindung ist die Verlegung von Landhausdielen auch für lediglich durchschnittlich begabte Heimwerker kein Problem mehr. Kein Auftragen von Leim mehr, dennoch öffnen sich die Fugen nicht mehr. Alle Infos zu den vier beliebtesten Klick-Verbindungen:

Klassische Klick-Verbindung: Die erste Reihe wird mittels stirnseitigem Klicken verlegt, bei allen weiteren Reihen kommt dann die längsseitige Verbindung zum Einsatz. Perfekt geeignet für die schwimmende Verlegung, nur bedingt für das vollflächige Verkleben. Für Letzteres bieten sich eher die Systeme Drop Down, Soft Lock oder Välinge 5G an.

Drop Down Klick-Verbindung: Dank der patentierten Technik und der speziell bearbeiteten Stirnseiten können alle Dielen einzelnen verlegt werden. Die zeitraubende Verlegung kompletter Reihen ist nicht mehr notwendig. Diese Verbindung erleichtert besonders die vollflächige Verklebung.

Soft Lock Klick-Verbindung: Das neue und bereits patentierte System erlaubt die separate Verlegung jeder einzelnen Diele. Möglich ist dies dank der an der Stirnseite eingearbeiteten Kunststofffeder, die von ganz alleine einrastet. Die zeit- und arbeitsaufwendige Verlegung ganzer Reihen ist nicht mehr nötig. Speziell beim vollflächigen Verkleben stellt dies einen großen Vorteil dar. Die leicht über dem Durchschnitt liegenden Anschaffungskosten rentieren sich dank der immensen Zeitersparnis auf jeden Fall. Unsere Nummer eins bei vollflächiger Verklebung.

Välinge 5G Klick-Verbindung: Die absolute Crème de la Crème, besser geht’s nicht. Das Välinge-5G-System verfügt ebenfalls über eine stirnseitige und selbst einrastende Kunststofffeder, welche eine separate Verlegung einzelner Dielen ermöglicht. Kein aktuell auf dem Markt erhältliches System lässt sich derart kräfteschonend und simpel verarbeiten. Unsere Top-Empfehlung – besonders für die vollflächige Verklebung.

Kombination mit Fußbodenheizung

Ein Parkettboden lässt sich problemlos auf einer Niedertemperatur-Fußbodenheizung verlegen, solange sie vollflächig verklebt wird. Allerdings verfügen nicht alle Produkte über eine Freigabe für die Kombination mit einer Fußbodenheizung. Der Estrich muss vor der Verlegung beheizt und getrocknet werden, damit er den Grenzwerten aus dem Maßnahmenprotokoll für Heizestrich entspricht. Überlassen Sie die komplizierten Verlegearbeiten also unbedingt einem Profi.

Besonders wichtig: Erlaubt sind lediglich Warmwasser-Fußbodenheizung in Niedrigtemperaturausführung. Das bedeutet, dass die Vorlauftemperaturen maximal zwischen 36 und 38 °C liegen dürfen.

Vor der Verlegung der Landhausdielen muss die Heizung unbedingt noch einer Funktionsprüfung unterzogen werden. Dabei darf die Oberfläche des Estrichs maximal auf 29 °C erwärmt werden. Der Fachmann überprüft dies mit Bodensensoren bzw. Messplättchen, die direkt auf dem Estrich befestigt und mit der Heizung verbunden werden. Damit ermittelt, überwacht und dokumentiert er jene Werte, auf deren Grundlage er die Fußbodenheizung einstellt und die Vorlauftemperatur justiert. Die schriftliche Dokumentation ist unbedingt notwendig, um im Schadensfall Anspruch auf etwaige Garantieleistungen zu haben.

Landhausdielen sollten auf einer Fußbodenheizung ausnahmslos vollflächig verklebt werden. Nur so wir die Fähigkeit zur Wärmeübertragung des Parkettbodens auch ideal genutzt. Dazu sorgt diese Variante für einen deutlich verminderten Trittschall und schränkt das Arbeiten des Holzes deutlich ein.

Der konkrete Wärmedurchlasswert der Landhausdielen ist von der jeweiligen Dicke abhängig. Ideal sind Stärken zwischen 10 und 19 mm. Achten Sie darauf, dass die Raumtemperatur während einer Heizperiode stets um 21 °C und die Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 60 % liegt. Sind die Temperaturschwankungen zu stark, kann dies ebenso zu Schäden am Parkettboden führen wie nicht ideale Umgebungsbedingungen. Wir raten davon ab, Teppich über einer Fußbodenheizung auszubringen, da hier ein ungünstiger Wärmestau entstehen kann.

Bewegungsfugen

Landhausdielen sind ein Naturprodukt. Das Holz, aus dem sie gefertigt sind, arbeitet nach der Verlegung weiter. Durch die Aufnahme von Luftfeuchtigkeit dehnt es sich aus und zieht sich wieder zusammen. Damit dafür genug Platz vorhanden ist, muss zwischen Belag und Wänden (sowie anderen fixen Elementen) eine Bewegungsfuge von 10 bis 15 mm freibleiben. (Gleiches gilt für Übergänge und Türbereiche.) Um die Fugen während den Arbeiten nicht versehentlich zu schmälern, benutzen Sie Abstandskeile und Distanzklötzchen. Sind Sie fertig oder legen Sie eine längere Pause ein, können Sie beide entfernen. Ist ein Raum breiter als 9 Meter, muss der Parkettboden durch eine zusätzliche Fuge in mehrere kleine Bereiche unterteilt werden.

Verlegung

Vor Beginn der Arbeiten müssen die ungeöffneten Originalpakete für mindestens 24 Stunden in jenem (beheizten) Raum gelagert werden, in dem die Landhausdielen später verlegt werden sollen. Öffnen Sie die Pakete dabei erst unmittelbar vor Beginn der Verlegung. Bevor Sie damit beginnen, kontrollieren Sie die Elemente auf Schäden oder Fehler. Sollten Bretter bereits verlegt sein, können diese nicht mehr reklamiert werden. Für die besten Verlegeergebnisse sollte die Raumtemperatur zwischen 18 und 21 °C liegen, die Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 60 %. Direkt nach der Verklebung neuer Tapeten oder dem Streichen von Wänden sollten Sie den Parkettboden nicht verlegen, da die Luftfeuchtigkeit zu hoch wäre. Der Raum muss vor Verlegestart unbedingt komplett austrocknen.

Untergrund

Der Untergrund ist dann bereit, wenn er trocken, sauber und absolut frei von Unebenheiten oder Rissen ist. Der Feuchtigkeitsgehalt des Untergrundes muss unbedingt innerhalb des vorgegebenen Toleranzbereichs liegen. Wer sich für die schwimmende Verlegung entschieden hat, sollte zuvor unbedingt noch eine Dampfsperre (mind. +/- 0,6 mm) zwischen Landhausdielen und Untergrund ausbringen.

Kennzeichung 1. Wahl

Mit der Bezeichnung „1. Wahl“ garantieren wir dafür, dass die Landhausdielen keine uns bekannten Produktionsfehler aufweisen. Sie sagt nichts über die Holzart und die Holzsortierung aus. Sind Produktions- und/oder Produktfehler bekannt, bekommt der Parkettboden die Kennzeichnung „2. Wahl“ – allerdings bieten wir derartige Beläge nicht an.

Hinweise zu Reinigung und Pflege

Entfernen Sie Flecken und Flüssigkeiten stets so rasch wie möglich. Schäden durch Kieselsteine und Feuchtigkeit lassen sich durch den Einsatz von Schmutzfangplatten an den Eingängen weitestgehend minimieren. Die klassischen „Pfennigabsätze“ sind tabu, an der Unterseite von Möbeln sind Filzgleiter immer wieder eine gute Idee.

Blumentöpfe und Pflanzenkübel dürfen niemals direkt auf dem Parkettboden platziert werden, sondern auf einen Pflanzenroller.

Normaler Schmutz lässt sich am effektivsten mit einem Besen oder einem Staubsauger erfordern. Hartnäckigen Flecken rückt man mit einem nebelfeuchten Lappen zu Leibe. In besonders schwierigen Fällen geben Sie Parkettreiniger ins Putzwasser. Geölte Landhausdielen reinigen Sie mit Holzboden Seife.

Das Naturprodukt Holz

Holz wird als Naturprodukt niemals für eine 100% harmonische und idente Optik stehen. Mit Holzsilikon, Spachtelmasse oder Korrekturlack können kleinere produktionsbedingte Fehler aber zumindest gut ausgebessert werden. Holz reagiert außerdem auf Schwankungen in der Luftfeuchtigkeit, indem es sich ausdehnt und wieder zusammenzieht. Wer dieses Arbeiten so gering wie möglich halten möchte, der sollte für eine möglichst konstante Luftfeuchtigkeit zwischen 50 und 60 % sorgen. Ein Wert darunter sorgt für vermehrte Fugenbildung; alles, was darüber liegt hat Quellungen und Verformungen zur Folge. Die ungeöffneten Dielenpakete sollten deshalb vor der Verlegung unbedingt nur in beheizten Räumen gelagert werden. (Schuppen, Garage oder Dachboden sind keine gute Idee!) Plus: Je länger die Zwischenlagerung dauert, desto größer ist die Gefahr für Verzug. Verarbeiten Sie den Parkettboden deshalb nach Möglichkeit innerhalb von 2-4 Wochen.

Infos zur Lieferung und etwaige Transportschäden

Wir beauftragen Partner-Speditionen mit der Auslieferung unserer Waren. Die erfolgt mit einem großen LKW, der zum Abladen entsprechend Platz benötigt. Sollte die Situation vor Ort das nicht zulassen, verständigen Sie uns bitte im Vorfeld darüber. In diesem Fall steuert der Fahrer den nächstgelegenen Parkplatz an, den Weitertransport zur Lieferadresse müssen Sie selbst organisieren.

Läuft alles normal ab, liefert der LKW-Fahrer Ihrer Bestellung bis an die Bordsteinkante. Bei der Entladung wird er Ihre Hilfe benötigen. Mehr als 1-2 Personen sind in aller Regel nicht erforderlich. Er ist außerdem angehalten, seine Ankunftszeit per Telefon und/oder E-Mail anzukündigen. Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt verhindert sein, sorgen Sie bitte dafür, dass jemand anderer die Ware entgegennimmt.

Ihre Landhausdielen sind auf dem Weg zu Ihnen versichert, untersuchen Sie sie bitte deshalb sofort nach Erhalt auf Produktions- oder Transportschäden. Sollten Sie tatsächlich fündig werden, muss der Fahrer die Reklamationen in den Frachtpapieren mit seiner Unterschrift bestätigen. Fügen Sie Ihrer Schadensmeldung entsprechende Fotos hinzu, um den Austauschprozess zu beschleunigen.

Materialbedarf

Für die Ermittlung des Materialbedarfs ermitteln Sie die Grundfläche des betreffenden Raumes und erhöhen Sie das Ergebnis um 10 %. So fangen Sie Verschnitt auf und können Verlegefehler ausbessern.

Rechtsbelehrung

Ein allgemeines Widerrufsrecht besteht nicht bei Waren, die nach speziellen Kundenwünschen angefertigt wurden oder auf besondere Bedürfnisse zugeschnitten sind.